Zwei Abende in Stuttgart

Hallo zusammen!

Dieses Mal bin ich beruflich unterwegs – was eine Stadt ja aber nicht unattraktiver oder weniger sehenswert macht. Ich bin von Mittwoch bis Freitag in der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg, in Stuttgart.
Da ich ja beruflich hier bin und tagsüber arbeite, habe ich nur die Abende um ein bisschen was zu machen.

Als Unterkunft habe ich das Ibis Hotel Stuttgart City in der Presselstrasse 15 gebucht. Ich bin generell sehr gerne in den Hotels von Ibis, da ich weiss was ich bekomme und im Budget der Firma ist es auch drin :).
Die Zimmer sind ordentlich und das Frühstücksbuffet für 11,-€ ist für meine Wünsche absolut ausreichend.

Im Ibis Stuttgart City ist es natürlich nicht anders… ich bin sehr zufrieden. Mit ist die Lage auf einer Dienstreise immer sehr wichtig – dann kann ich am Abend nochwas machen, sitze nicht fest und bin nicht unbedingt aufs Auto angewiesen. Bei diesem Hotel ist die U-Bahn, mit welcher man in nur zwei Stationen am Hauptbahnhof ist, ca. 200-300 Meter entfernt. Alle Linien von der Station “Eckartshaldenweg“ gehen zum Bahnhof, wo direkt die bekannte Fußgängerzone, Königsstrasse, beginnt.
Wenn Du einmal auf der Königsstrasse bist, kommst Du an sämtlichen bekannten Kaufhäusern und Geschäften vorbei. Hier gehe ich aber später nochmal drauf ein.
Nach ca. einem Kilometer stehst Du am Schlossplatz. Dieser ist wirklich sehenswert und läd ein um einen Augenblick auf der Wiese oder einer Bank zu verweilen – eine tolle Kulisse bei einem solch tollen Sommerwetter wie ich es habe.
Weiter am Schlossplatz vorbei ist die Königsstrasse dann nicht mehr weiter attraktiv. Wer Geschäfte wie in jeder deutschen Innenstadt erwartet, wird sicherlich nicht enttäuscht.
Ich bin an diesem Abend kurzerhand zu Subway in der Eberhardstrasse gegangen und habe mir ein halbes Chicken Teriyaki als Menü zum Mitnehmen geholt. Zurück zum Schlossplatz hat sich eine freie Bank zum Abendessen angeboten… in der Sonne, vor einer tollen Kulisse und mit vielen Menschen die alle das Sommerwetter geniessen, echt klasse.
Gestärkt habe ich mich dann auf den Weg zum Feierabendbier gemacht: zur Beachbar “Skybeach“ auf dem Dach der Galeria Kaufhof in der Königsstrasse. Mit dem Aufzug zur Ebene D2 fahren und schon eröffnen sich karibikähnliche Ansichten mitten in der Innenstadt von Stuttgart. Strandbetten, Loungepolster sowie Tische und Stühle mit aufgeschüttetem Sand laden zum Chillen ein. Auch hier ist es am Abend und bei gutem Wetter recht voll, einen Platz habe ich aber sofort bekommen. Es werden mehrere Snacks wie z.B. Pizza angeboten sowie sämtliche Getränke. Ich hatte ein Bier was mit 3€ als 0,33 Liter Flasche preislich in Ordnung ist (Krombacher Bügelflasche).

 

 

Für den Feierabend am Donnerstag habe ich einem Restauranttipp von einem Kunden bekommen: direkt am Schlossplatz gibt es das Restaurant “Carls Brauhaus“. Auf der Karte findet man gute Hausmannskost, leckeres Bier und den Blick auf den Schlossplatz bekommt man gratis obendrauf . Das mag alles sein – leider habe ich, auch mit Warten, keinen Platz bekommen. Da ich ein großer Fan von Beach Bars bin, hat ein kurzer Blick ins Internet sofort die gewünschte Abhilfe geschaffen. In Bad Cannstatt gibt es, am Neckarufer, eine Bar mit dem Namen “Strandbar“. Super, genau das wollte ich… bei 25 Grad und blauem Himmel gibt es nichts Schöneres. Mit der U-Bahn U14 kommt man vom Hauptbahnhof direkt zur Haltestelle Wilhelma. Nach fünf bis zehn Gehminuten findet man ein mit Sand aufgeschüttetes Gelände vor, welches von Liegestühlen gesäumt ist, ein paar Bierbänke laden zudem zum Verweilen ein. Die Bar bietet eine große Auswahl an Getränken, sowie eine gute Hand voll Kleinigkeiten zum Essen an. Ich habe mich für ein Bier, Dinkelacker, sowie einen Hawaiiburger entschieden.
Der Burger war nach zehn Minuten fertig und wurde von einer Mitarbeiterin symaptisch lachend anhand der Bestellnummer aufgerufen. Durch die Ananas war es es leider eine recht matschige Angelegenheit – ansonsten war das pappige, kalte Brötchen mit Fleisch und Tomaten sowie einer Cocktailsoße belegt. Das Fleisch – gekaufte und tiefgefrorene Burgerpatties – schmeckte leider auch recht industriell. Mit frisch zubereitetem Hackfleisch wären die Burger um ein Vielfaches besser und geniessbarer. Für rund 4,-€ ist der Burger wenigstens sehr preiswert, das spiegelt sich, wie bereits erwähnt, in der Qualität wieder.
Ansonsten ist die Strandbar ein toller Ort zum Verweilen und um den Feierabend in der Sonne zu genießen.

Fazit: es gibt bestimmt noch viele tolle Orte und Locations in Stuttgart zum Entdecken. Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch und behalte diesen in guter Erinnerung.
Hast Du einen guten Tipp für mich oder meine Leser? Dann freue ich mich über Deinen Post und Deine Empfehlungen 🙂

Leave a Reply